Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen

» Servamp RPG Forum [Anfrage]
Fr Aug 26, 2016 8:45 am von Gast

» Grüße aus dem Astralen Reich
Mo Aug 22, 2016 7:13 pm von Gast

» Black Heaven - Wo Licht ist, ist auch Schatten (PRIVAT)
Di Aug 16, 2016 12:13 pm von Gast

» Neverland
Di Aug 16, 2016 12:04 pm von Gast

» Night Internat
Do Aug 11, 2016 11:12 pm von Gast

» 10 Jahre Echsinea!
Mi Aug 03, 2016 11:42 pm von Gast

» The Two Faces
Mi Aug 03, 2016 2:42 pm von Gast

» Digimon - Eden Hazard
Mi Aug 03, 2016 2:02 pm von Gast

» Schreibblock wird 1!
Mo Aug 01, 2016 11:45 am von Gast


    Gesellschaftsschichten & soziale Gruppierungen

    Teilen
    avatar
    Barnaby Richmond
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 49
    Anmeldedatum : 15.11.15

    Gesellschaftsschichten & soziale Gruppierungen

    Beitrag  Barnaby Richmond am Mi Nov 18, 2015 11:00 pm

    Die Gesellschaftsschichten




    In der Stadt Ashbourne existiert, wie überall in der westlichen Welt, das inoffizielle Klassensystem. Hierbei wird nach verschiedenen Faktoren beurteilt, zu welcher Gesellschaftsschicht eine Person / ein Haushalt angehört. Bildung, Einkommen und Lebensstandard spielen dabei eine besonders große Rolle.

    Upper Class
    Die oberste Gesellschaftsschicht ist die Upper Class, oder auch die Oberschicht. Diese besteht aus den wohlhabendsten, einflussreichsten Mitglieder der Gesellschaft und machen in dieser 1-2 % der Bevölkerung aus. Kinder, deren Eltern zu dieser sozialen Klasse angehören, besuchen häufig Privatschulen und kommen kaum mit Menschen aus der Mittel/Unterschicht zusammen. Materiell gesehen gibt es für die Upper Class so gut wie keine Beschränkungen.

    Middle Class
    Es folgt die Middle Class, auch Mittelschicht genannt. Sie schließt den Großteil der Bürger mit ein. Wer zu dieser Schicht gehört, ist weder arm noch reich, weder privilegiert noch unterprivilegiert, weder einflussreich noch einflusslos.

    Lower Class
    Als niedrigste Klasse wird die Lower Class (Unterschicht) angesehen. Sie macht genau wie die Middle Class einen Großteil der Bevölkerung aus. Die Erwachsenen sind oft beschäftigt in eher schlecht bezahlten Berufen, für welche man keine oder keine hochwertige Schulausbildung braucht, weswegen man diesen Stand auch Arbeiterklasse nennt. Die Kinder aus einem solchen Milieu findet man besonders häufig auf öffentlichen Schulen.
    [/center]


    Zuletzt von Barnaby Richmond am So Apr 03, 2016 2:32 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
    avatar
    Barnaby Richmond
    Admin

    Anzahl der Beiträge : 49
    Anmeldedatum : 15.11.15

    Re: Gesellschaftsschichten & soziale Gruppierungen

    Beitrag  Barnaby Richmond am Mi Nov 18, 2015 11:52 pm

    Die Szenen




    Nachfolgend listen wir einmal die wohl bekanntesten Subkulturen auf. Dies sind Menschen - Individualisten -die sofort aus der Masse herausstechen. Entsprechend findet ihr die Auswahl "Normalo" nicht. Die Auswahl ist allerdings auch möglich. Weiters sind die "Classes" (Upper Class, Middle Class, Lower Class) nicht zwingend. Sie stellen nur die "Class" dar in der sich die Szene für normal bewegt. Beispielsweise kann ein Snob auch in der Middle Class antreffen zu sein oder ein Metalhead in der Middleclass. ACHTUNG: Ein Snob kann allerdings nicht in der Lower Class angetroffen werden und jemand aus der Lower Class in der Upper Class - im Normalfall. (Mit guter Begründung aber machbar)


    Snobs
    Snobs halten sich grundsätzlich für etwas besseres als der Rest der Bevölkerung. In der Gesellschaft machen sie die Upper Class aus, und sind insofern nicht nur wohlhabender als der Rest der Bevölkerung, sondern legen auch Wert auf Markenkleidung, den Besitz von qualitativ hochwertigen Gegenständen, und das Essen in hoch angesehenen Spitzenrestaurants.


    Hipster
    Die Hipster sind eine Subkultur aus normalerweise 20 - 30 Jährigen Menschen besteht, die alle unabhängiges Denken, fortschrittliche Politik und (in den meisten Fällen) ausgefallene, auch altmodische Kleidungsstile wertschätzen. Sie sind oft Kunst - und Philosophieliebhaber, und hören eher unbekannte Musik. Man trifft sie eher in einem kleinen Fair Trade Coffeeshop an als in einer großen Kette, da sie alles verachten, das ‚mainstream‘ ist. Sich selbst würden sie allerdings nie als ‚Hipster‘ bezeichnen, da sie ungern in Kategorien gesteckt werden. Sie gehören zur Middle Class.


    Alternative
    Die Alternativen werden auch abfällig als „Öko-Freaks“ bezeichnet. In einigen Beziehungen könnte man sie mit den Hipstern verwechseln: Auch sie bevorzugen Bioprodukte und Fair-Trade-Sachen und beteiligen sich oft aktiv an Demonstrationen, der Unterschied ist jedoch, dass sie diesen Lebensstil führen, weil sie tatsächlich das Wohl der Umwelt im Kopf haben, und nicht nur, um anders zu sein. Auch sie sind Teil der Middle Class.


    Geeks
    Geeks haben alle eines gemeinsam: Die technischen Fähigkeiten. Ein technisches Problem zu lösen ist für sie nicht nur kein Problem, sie genießen es sogar. Dafür sind sie meist keine Sportskanonen, aber hey, wer will schon einen Sprint laufen wenn er etwas programmieren kann?
    Abgesehen davon mögen sie oft Videospiele, Comics, und das Internet generell. Das heißt aber nicht, dass sie kein soziales Leben haben, im Gegenteil: Entgegen der weitläufigen Meinung haben auch Geeks nicht selten einen großen Freundeskreis. Sie gehören der Middle Class an.


    Punks
    Punks sind junge, rebellische Menschen, die sich vor allem für eins interessieren: Für die gleichnamige Musikrichtung. Alles andere trifft nicht auf alle zu, sondern ist nur teils eine Begleiterscheinung: Sie finden sich nicht nur oft im Drogenkonsum wieder, sondern haben auch eine Vorliebe für bunt gefärbte, aufwändig gestylte Frisuren, und interessieren sich nicht dafür, was andere von ihnen halten. Allgemein werden sie in der Gesellschaft verachtet. (-> Lower Class)


    Goths
    Gothics sind wortwörtlich die schwarzen Schafe der Gesellschaft und deshalb Teil der Lower Class. Ihre Kleidung besteht fast ausschließlich aus schwarz und gemeinhin gelten sie auch als Schwarzmaler. Bei vielen Menschen ist das erste Wort, was ihnen zu Gothic einfällt Satanist. Dies ist allerdings ein Vorurteil. Allerdings unterscheidet sich die Weltanschauung dieser Szene sehr von denen der restlichen Gesellschaft. Sie sehen beispielsweise den Tod und ähnlich düstere Dinge nicht unbedingt als angsteinflößend. Ihre Weltanschauung wirkt zwar auf den ersten Blick düster, doch sind die schwarzgekleideten Männer und Frauen selten weniger lebensfroh als andere Menschen.
    Ihr bevorzugtes Musikgenre ist ebenso breit gefächert wie der „normalen“ Menschen. Denn die „Gothic“ oder „Dark“ Genres klingen meist sehr düster. Viele hegen allerdings auch eine Vorliebe für Bücher der Schwarzromantik. Deswegen trifft man sie meist in der Lower Class an.


    Metalheads
    Metalheads werden oft wie die Goths auch in die Schubladen der Satanisten gesteckt. Sie gelten gemeinhin als brutale Schlägertypen, die oben drein von der Filmindustrie als dumm deklariert werden. Mit den eben genannten Dingen haben allerdings die meisten Metalheads wenig am Hut. Sie sind genauso gut oder weniger gut gebildet wie jeder Mensch und sind auch weniger aggressiv. Die Subkultur definiert sich hauptsächlich durch die Musik, die sie hören und zwar dem „Metal“ (Es gibt unzählige Genre des Metals, aber um hier jedes Genre zu erklären, würde jeden Rahmen sprengen). Erkennbar sind Metalheads durch Band T-Shirts verschiedener Bands, die mal mehr mal weniger befremdlich wirken. Ihren typischen Kleidungsstil untermalen sie meist noch mit einer herkömmlichen Jean und Millitärsstiefel. Selbst Männer tragen in dieser Subkultur ihre Haare und auch die Bärte lang. (Lower Class)


    Emos
    Emos werden zwar oft mit Goths verwechselt, sind aber eine völlig eigene Subkultur: Gefühle stehen bei ihnen an oberster Stelle. Diese drücken sie durch eine eigene Musikrichtung (Emotional Hardcore) sowie einen eigenen Kleidungsstil aus, welcher einen Mix aus dunklen sowie schrillen Farben darstellt. Auch Makeup, besonders eine starken Benutzung von Kajal, ist bei beiden Geschlechtern keine Seltenheit. Jugendliche finden oft durch die in der Pubertät häufig vorkommende Unsicherheit Eintritt in diese Szene, die ihnen ermöglicht, Gleichgesinnte zu finden. Von der Gesellschaft werden die Emos nicht sehr ernst genommen.


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Sep 19, 2018 12:50 pm